Teilprojekt Stadt Bielefeld

"Grünzug – Stärkung der biologischen Vielfalt im Grünzug Schlosshofbach"

Die Stadt Bielefeld erarbeitet zusammen mit den Forschungspartnern zentrale Eckpunkte einer Biodiversitätsstrategie. Am Beispiel eines Erprobungsraumes werden diese konkretisiert und umgesetzt. Dazu führt die Stadt Bielefeld auf eigenen Flächen Maßnahmen durch, die der Förderung der innerstädtischen Biodiversität dienen, und koordiniert das Monitoring. Dieser Prozess soll mit zahlreichen Akteuren sowohl direkt vor Ort als auch gesamtstädtisch begleitet werden. Dazu gehört auch die Durchführung einer intensiven Öffentlichkeitsarbeit.

Ausgangssituation: Die Stadt Bielefeld sieht in den Aufgabenbereichen Klimaschutz und Erhalt der Biodiversität die größten Handlungsbedarfe ihrer Umweltarbeit. Die Stadt hat die Deklaration "Biologische Vielfalt in Kommunen" unterzeichnet und ist Gründungsmitglied des Bündnisses "Kommunen für biologische Vielfalt". Sie positioniert sich in allen vier Handlungsfeldern der Deklaration z. B. durch den Erhalt und die Weiterentwicklung eines beispielhaften netzförmigen Systems aus innerstädtischen Grünzügen sowie Parkanlagen, konkrete Maßnahmen zum Artenschutz z. B. für Amphibien, Fledermäuse und gebäudebrütende Vögel im Siedlungsraum sowie durch umfangreiche Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft beim Vertragsnaturschutz. Der Wunsch, sich im Aufgabengebiet Erhalt der Biodiversität weiter zu entwickeln, ist in der Politik, der Verwaltung, bei den Naturschutzverbänden und bei Teilen der Bevölkerung groß.

Projektgebiet: Als Erprobungsraum in Bielefeld ist der ca. 34 Hektar große Grünzug am Schlosshofbach vorgesehen, der durch seine Heterogenität und seine Anbindung an die freie Landschaft gekennzeichnet ist. Die Nutzung der Flächen umfasst ein Mosaik aus intensiv gepflegten Wegen und Grünflächen, Spielflächen, extensiv gepflegten Offenlandbereichen, alten Gehölzstrukturen und Waldresten, Grabeland und Kleingärten, Teichanlagen sowie an die Wasserläufe angrenzenden Feuchtbereichen. Im Rahmen des Projektes sollen punktuelle Strukturanreicherungen und Flächenaufwertungen vorgenommen werden. Außerdem werden Möglichkeiten geprüft, wie die biologische Vielfalt durch eine gezielte Grünflächenpflege unter ökologischen Gesichtspunkten gefördert werden kann.